Allgemeine Geschäftsbedingungen

Sandbank2Go

 

 

1. Geltungsbereich

Die hier aufgeführten AGBs (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelten für die mietweise Überlassung von Campingfahrzeugen. Bei dem zwischen dem Mieter und Vermieter zustande kommenden Mietvertrag findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland, jedoch primär die Bestimmungen  dieser AGBs, Anwendung. Abweichende Regelungen bedürfen  der vorherigen schriftlichen Bestätigung des Vermieters. Weiterer Bestandteil dieser AGBs, ist das vollständig vom Mieter / Vermieter auszufüllende Übergabe-/ Rücknahmeprotokoll.

 

2. Preise

Sofern nicht anders schriftlich zwischen dem Vermieter und Mieter vereinbart, gelten die zur Zeit des Vertragsabschlusses gültigen, auf unserer Webseite www.sandbank2Go.de veröffentlichten Preise.

Nicht im Mietpreis enthalten sind: 

Maut-, Park-,Fähr,-*Camping-, Stellplatzgebühren (* es sei denn, es handelt sich um einen vom Vermieter zur Verfügung gestellten festen Campingstellplatz) sowie Bußgelder und sonstige Strafgebühren, die vom Mieter zu verantworten sind.

Wenn Bußgelder oder Strafgebühren  auf einem vom Vermieter zu vertretenden Zustand des Fahrzeuges beruhen, und der Mieter diese insbesondere unter Beachtung seiner Verpflichtungen nicht vermeiden konnte, sind diese vom Vermieter zu tragen. Im Mietpreis enthalten sind neben der Fahrzeugüberlassung für den Mietzeitraum, die Kosten des Versicherungsschutzes sowie für Wartung und Verschleißreparaturen.

 

3. Servicepauschalen

Zusätzlich zum Mietpreis fällt die vom Mieter vorab frei wählbare Servicepauschale an:

 

A: einmalig pro Campingfahrzeug EUR 80,-

In dieser Pauschale sind enthalten: techn. Durchsicht, Nachreinigung/Kontrolle vor Abholung durch Vermieter, Fahrzeugübergabe, Einweisung des Mieters, Universalaußenspiegel, min. 5kg. GAS, CEE Stecker, frisch befülltes Chemie WC. Die Fahrzeugendreinigung (nur Innenreinigung) ist sorgfältig nach Vorgabeliste und mit den vom Vermieter zur Verfügung gestellten Reinigungsmaterialien durch den Mieter durchzuführen. Wird die Reinigung nicht ordnungsgemäß durchgeführt, behält sich der Vermieter das Recht vor, dem Mieter entstandene Nachreinigungskosten in Rechnung zu stellen.

Außenreinigung ist in der Servicepauschale enthalten

Die Toilette ist immer durch den Mieter spätestens vor Rückgabe zu reinigen.

Bei nicht Ordnungsgemäße Entleerung und Reinigung Sind EUR 100,- zusätzlich fällig. 

 

B: einmalig pro Campingfahrzeug EUR 125,-

(besenrein)

In dieser Pauschale sind enthalten: techn. Durchsicht, Nachreinigung/Kontrolle vor Abholung durch Vermieter, Fahrzeugübergabe, Einweisung des Mieters, Universalaußenspiegel, min. 5kg. GAS, CEE Stecker, frisch befülltes Chemie WC. Das Fahrzeug muss besenrein, Geschirr gespült und verstaut, Müll - und Lebensmittelfrei vom Mieter abgegeben werden. Die Fahrzeugendreinigung (Innenreinigung) wird vom Vermieter durchgeführt.

 Außenreinigung ist in der Servicepauschale enthalten

 

Die Toilette ist immer durch den Mieter spätestens vor Rückgabe zu reinigen.

Bei nicht Ordnungsgemäße Entleerung und Reinigung Sind EUR 100,- zusätzlich fällig. 

 

 

Für alle Servicepauschalen gilt: Starke Verunreinigungen im Innenraum z.B. auf den Polstern, werden entsprechend der entstandenen Reinigungskosten von der Kaution einbehalten bzw. dem Mieter im Nachhinein in Rechnung gestellt.

Leergut sowie Müll ist unabhängig von der Servicepauschale von dem Mieter mitzunehmen / zu entsorgen.

Die Toilette ist bei der jeder Service Pauschale vom Mieter selbst zu entleeren.

Ferner gilt ein striktes Rauchverbot, offenes Feuer (z.B. Kerzen) sowie die Mitnahme von Haustieren  jeglicher Art ist nicht gestattet. Bei Nichtbeachtung werden dem Mieter je nach Reinigungs- /Ausfallkosten die Kosten in Rechnung gestellt bzw. von der Kaution einbehalten, jedoch mindestens EUR 300,-.

 

4. Mietdauer

Die Mietdauer ist die Zeit ab dem Tag der Übernahme bis zur endgültigen Rückgabe des Campingfahrzeugs. 

Die Mindestmietdauer ist saisonabhängig.

 

5. Reservierung

Reservierungen können sowohl über die Online-Buchungsplattform, als auch telefonisch erfolgen. Reservierungen sind nur nach schriftlicher Buchungsbestätigung durch den Vermieter gültig. Nach Abschluss der Online-Buchung bzw. nach Erhalt der schriftlichen Buchungsbestätigung erkennt der Mieter die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Vermieters an.

 

6. Zahlungsweise

Spätestens 3 Tage nach Erhalt der schriftlichen Buchungsbestätigung des Vermieters, ist eine Anzahlung in Höhe von mindestens 150 Euro  an den Vermieter zu entrichten. Bei Nichteinhaltung dieser Zahlungsfrist, ist der Vermieter nicht mehr an die Reservierung gebunden und kann vom Mietvertrag zurücktreten.

Der restliche Mietpreis und die Kaution sind am Tag der Abholung / Übernahme in Bar oder per EC / Kreditkarte an den Vermieter zu zahlen.

Bei Überweisung der Restsumme, muss diese spätestens 7 Tage vor Mietantritt unter Angabe der Buchungsnummer erfolgen.

Bei nichtvollständig gezahlten Mietpreis- und Kautionszahlungen  erfolgt keine Ausgabe des Campingfahrzeugs.

 

7. Kaution

Bei Mietantritt muss zur Sicherheit für die Rückgabe des Fahrzeugs in unbeschädigtem Zustand eine Kaution in Höhe der vereinbarten Selbstbeteiligung der Vollkasko-Versicherung bezahlt werden. Sofern vertraglich nichts anderes vereinbart wurde, beträgt diese 500 Euro. Diese kann in Barzahlung, per EC / Kreditkarte  oder per Überweisung erfolgen. Bei Überweisung muss diese spätestens 7 Tage vor Mietantritt unter Angabe der Buchungsnummer und dem Betreff „KAUTION“ erfolgen. Bei Zahlung mit der EC / Kreditkarte muss der Hauptmieter Karteninhaber sein.

Vor der Übergabe werden bereits vorhandene Beschädigungen notiert. Bei ordnungsgemäßer Rückgabe des Campingfahrzeugs in unbeschädigtem und gemäß gewählter Servicepauschale gereinigtem Zustand, erfolgt die vollständige Rückzahlung der Kaution. Die Kautionsrückzahlung befreit den Mieter nicht von der Haftung für verdeckte oder bei der Fahrzeugrücknahme nicht sofort feststellbaren Mängeln.

 

8. Stornierung / Rücktritt

Stornierungen bedürfen der Schriftform per E-Mail. 

Bei Rücktritt vor dem vereinbarten Mietzeitraum sind folgende Teilzahlungen des vertraglich festgelegten Mietpreises vom Mieter an den Vermieter zu zahlen:

Rücktritt 14 – 30 Tage vor Mietbeginn : 50 % des Mietpreises

Rücktritt 13 Tage oder weniger vor Mietbeginn: 90 % des Mietpreises

Wird das Fahrzeug nicht von dem Mieter abgeholt, behält sich der Vermieter das Recht vor, den vereinbarten Mietpreis in voller Höhe einzufordern.

 

9. Übernahme und Rückgabe des Fahrzeugs

Sofern kein Hol-und Bring-Service gebucht worden ist, hat der Mieter das Campingfahrzeug zum vereinbarten Termin am vereinbarten Ort zu übernehmen / zu übergeben.

Die Rückgabe hat bis zum im Mietvertrag festgelegten Zeitpunkt zu erfolgen. Bei Überziehung der Mietdauer werden je angefangene Stunde 30 Euro in Rechnung gestellt. Sollte dem Vermieter durch die verspätete Rückgabe ein Schaden entstehen, behält sich der Vermieter das Recht vor, diese Schadensersatzansprüche gegen den Mieter geltend zu machen.

Bei vorzeitiger Rückgabe des Campingfahrzeugs besteht für den Mieter kein Anspruch auf Mietpreisminderung (auch nicht bei Krankheit, Todesfall o.ä). Es ist der volle Mietpreis für die vereinbarte Mietdauer zu zahlen.

Der Vermieter haftet nicht für vom Vermieter vergessene persönliche Gegenstände. Auf Nachfrage kann der Vermieter danach suchen, ist jedoch nicht für den Verlust verantwortlich. 

 

10. Führungsberechtigte

Das Mindestalter des Mieters und allen weiteren Fahrern muss mindestens 21 Jahre betragen. Die Fahrer müssen Ihre Fahrerlaubnis mindestens 1 Jahr besitzen. Der Hauptmieter und alle anderen Fahrer müssen im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis der Klasse 3 und BE sein und müssen im Mietvertrag bei Fahrzeugübergabe eingetragen werden. Die entsprechenden Führerscheine und Personalausweise müssen bei Übergabe im Original vorgezeigt werden und werden von dem Vermieter kopiert, sofern die Übernahme an der Geschäftsadresse erfolgt. Bei Hol-und Bring-Service, muss der Vermieter dem Mieter neben dem Vorzeigen der Originaldokumente jeweils eine Kopie des Personalausweises und des Führerscheins (Vorder-und Rückseite) aushändigen.

Das Fahrzeug darf nur von dem Mieter persönlich bzw. dem im Mietvertrag angegeben Fahrer gezogen/gelenkt werden. Für die Dauer der Miete gilt der Mieter als Halter des Fahrzeugs.

Dem Mieter ist es untersagt, das Fahrzeug zur Beteiligung an motorsportlichen Veranstaltungen und Fahrzeugtests, zur Beförderung von explosiven, leicht entzündlichen, giftigen, radioaktiven oder sonst gefährlichen Stoffen sowie Rauschmitteln jeglicher Art,  zur Begehung von Zoll-oder sonstigen Straftaten, auch wenn diese nur nach dem Recht des Tatorts mit Strafe bedroht sind, zur Weitervermietung oder Verleihung oder für sonstige gewerbliche Zwecke – außer zu ausdrücklich vertraglich vereinbarten – oder für sonstige Nutzungen, die über den vertraglichen Gebrauch hinausgehen, zu verwenden.

 

 

9. Obhutspflicht

Der Mieter verpflichtet sich, das Campingfahrzeug schonend und fachgerecht zu behandeln, alle für die Benutzung maßgeblichen Vorschriften und technischen Regeln zu beachten und regelmäßig zu prüfen, ob sich das Fahrzeug in einem verkehrssicheren Zustand befindet, sowie das Fahrzeug ordnungsgemäß zu verschließen. 

Insbesondere verpflichtet sich der Mieter, die bestehenden Verkehrsvorschriften in den jeweiligen Ländern zu beachten. Das Fahrzeug darf nur innerhalb der Staaten der europäischen Union (mit Ausnahme von Polen, Lettland, Littauen, Estland, Slowakei, Ungarn, Rumänien, Zypern, Tschechien und Bulgarien) sowie Norwegen, Kroatien, Island und der Schweiz benutzt, bzw. im Rahmen der Fahrzeugmiete dorthin gebracht werden. Das Reiseziel und die zu bereisenden Länder sind vor Abfahrt dem Vermieter schriftlich mitzuteilen.

Bitte beachten: Bei Benutzung von Autozügen sind sämtliche Kosten für Schäden, die auf dem jeweiligen Verkehrsmittel entstehen, durch den Mieter zu tragen. Ein Totalverlust des Fahrzeugs durch Untergang ist durch die Versicherung des Vermieters abgedeckt. Eine Fährversicherung ist über den Vermieter bzw. die Vollkaskoversicherung abgedeckt und muss nicht separat abgeschlossen werden.

Der Mieter hat darauf zu achten, dass während der Fahrt die Gasflasche gesichert und geschlossen ist. Das Mitführen einer zweiten Gasflasche ist nicht gestattet. 

 

10. Wartung und Reparatur

Der Vermieter trägt die Kosten für die vorgeschriebenen Wartungsdienste und notwendigen Verschleißreparaturen. Sollten Reparaturen während des Mietzeitraumes notwendig sein, um die Betriebs- oder Verkehrssicherheit des Fahrzeuges zu gewährleisten, dürfen diese nur nach vorheriger, schriftlicher Absprache mit dem Vermieter in Auftrag gegeben werden. Die Reparaturkosten trägt der Vermieter gegen Vorlage der entsprechenden Belege, sofern der Mieter nicht für den Schaden haftet. Sonstige durch den Mieter selbst durchgeführte Reparaturen sind nur nach Absprache möglich, da sonst die Gewährleistung für das noch in der Garantiezeit befindliche Fahrzeug gefährdet ist. Sollte der Mieter entgegen der Absprachen bzw. ohne Absprache handeln, trägt der Mieter die entstandenen Kosten aufgrund abgelehnter Gewährleistung durch den Vertragshändler.

 

11. Versicherungsschutz

Das Fahrzeug ist haftpflicht- (100 Mio. € Deckungssumme) und vollkaskoversichert (vom Mieter zu tragende Selbstbeteiligung 500,00 € für Vollkaskoschäden und 500,00 € für Teilkaskoschäden). Die vorher genannten Haftungsbegrenzungen entfallen bei Schäden, die durch nichtverkehrsgerechte Nutzung, durch vorsätzliche oder grob fahrlässige Verursachung (z.B. durch Alkohol oder Drogen), durch das Ladegut am Fahrzeug, durch Nichtbeachtung der Durchfahrtsbreite und Durchfahrtshöhe, durch Überladung (zul. Gesamtgewicht), durch Fahren mit zu niedrigem Öl-/Wasserstand, Überdrehen des Motors, Befahren ungeeigneter und unbefestigter Wege usw. entstehen. Diese Schäden sind vom Mieter in voller Höhe selbst zu tragen. Die Selbstbeteiligung bei Diebstahl beträgt 1500,00 € und ist nicht im Rahmen der unten genannten Service-Pakete zu reduzieren.

 

 

12. Haftung des Mieters

Das angemietete Campingfahrzeug darf nur für den vereinbarten Zweck verwendet werden. Der Mieter haftet für die rechtzeitige Rückgabe des Fahrzeugs in vertragsgemäßem Zustand. Sofern dies nicht geschieht, sind vom Mieter die Kosten für weitere Anmietung und evtl. Rücktransporte zu tragen.

 

Die Überlassung des gemieteten Fahrzeuges an Dritte ist untersagt. Bei widerrechtlicher Handhabung haftet der Mieter für eventuell dadurch entstandene Schäden in voller Höhe. Mehrere Mieter haften als Gesamtschuldner. Bei Unfällen und Verlust des Fahrzeugs haftet der Mieter für den eingetretenen Schaden – soweit die abgeschlossene Versicherung greift, in Höhe der vereinbarten Selbstbeteiligung – wenn er (bzw. der Fahrer) den Unfall oder den Verlust (mit-) zu vertreten hat.

 

Der Mieter haftet jedoch für Schäden unbeschränkt, sofern und soweit der Versicherer nicht leistet, insbesondere weil der Mieter (oder Fahrer) den Schaden durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit herbeigeführt hat oder der Schaden durch alkohol- oder drogenbedingte Fahruntüchtigkeit entstanden ist oder der Mieter es unterlässt, den Unfall, Brand, Diebstahl, Wild- oder sonstigen Schaden polizeilich aufnehmen zu lassen  oder der Mieter (bzw. Fahrer) keine gültige Fahrerlaubnis besitzt oder nicht befugt ist, von ihr Gebrauch zu machen. Das gleiche gilt für Schäden, die durch Nichtbeachten des Zeichens 265 – Durchfahrtshöhe  – gem. § 41 Abs.1I Ziff,6 StVO – verursacht werden. Hat der Mieter Unfallflucht begangen, seine Pflichten verletzt oder das Fahrzeug an einen nicht berechtigten Dritten überlassen, so haftet er ebenfalls voll, es sei denn, die Verletzung hat keinen Einfluss auf die Regulierung des Schadenfalls (insbesondere durch den Versicherer) gehabt.

 

Der Mieter haftet im Übrigen voll für alle Schäden, die bei der Benutzung zu verbotenen Zwecken oder durch unsachgemäße Behandlung des Fahrzeugs entstanden sind.

 

13. Mitwirkungspflicht 

 Anfallende Mautgebühren sind vom Mieter zu tragen. 

 

14. Haftung des Vermieters

Der Vermieter stellt das Fahrzeug zum angemieteten Zeitpunkt bereit. Sollte das bestellte Fahrzeug aus irgendeinem Grund nicht verfügbar sein, erstattet der Vermieter  die geleisteten Zahlungen. Schadensersatzansprüche des Mieters gegenüber dem Vermieter bestehen nicht.

 

15. Unfälle und Schäden

Der Mieter hat nach einem Unfall, Brand, Diebstahl, Wild- oder sonstigen Schaden sofort die Polizei zu verständigen. Bei Wildschäden ist zusätzlich auf der Forster zu informieren. Dies gilt auch bei selbstverschuldeten Unfällen ohne Mitwirkung Dritter. Unterlässt der Mieter, den Schaden polizeilich aufnehmen zu lassen, haftet er voll. Gegnerische Ansprüche dürfen nicht anerkannt werden. Der Mieter hat dem Vermieter selbst bei geringfügigen Schäden unverzüglich telefonisch zu unterrichten und einen ausführlichen schriftlichen Bericht unter Vorlage einer Skizze zu erstatten. Der Unfallbericht muss insbesondere Namen und Anschrift der beteiligten Personen und etwaiger Zeugen sowie die amtlichen Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge enthalten. Außer dem genormten Europäischen Unfallbericht dürfen keine Dokumente bezüglich des Unfalls unterschrieben werden.

 

Verschleißschäden gehen grundsätzlich zu Lasten des Vermieters, wenn sie nicht auf unsachgemäße Behandlung zurückzuführen sind. Werden unterwegs Schäden festgestellt, so ist der Vermieter schriftlich oder fernmündlich unverzüglich zu unterrichten. Sollte eine Reparatur notwendig sein, ist das Fahrzeug, bevor weitere Schäden eintreten können, unverzüglich abzustellen und eine Weiterfahrt – auch bis zur nächsten Werkstatt – nur nach Zustimmung des Vermieters zulässig. Sollte der Mieter das Fahrzeug in eine Werkstatt bringen, so ist der Vermieter unverzüglich und vor Erteilung des Reparaturauftrages zu informieren. Die Genehmigung der Reparatur ist abzuwarten. Reparaturkosten übernimmt der Vermieter nur, wenn die Reparatur vorher durch ihn genehmigt wurde und nur gegen Vorlage entsprechender Belege. Bei Fahrzeugschäden über einer Bagatellgrenze von 100,00 € hat der Mieter darüber hinaus unverzüglich einen Schadensbericht mit Schadenhergang und Beschreibung des Schadensbildes per E-Mail an den Vermieter zu senden.

 

Reifenschäden:

Reifenschäden müssen vom Mieter getragen werden, sofern es kein Verschleiß ist.

 

Sonnensegel (wenn vorhanden):

Zur Vermeidung von Beschädigungen des Sonnensegels ist folgendes zu beachten: Das  Sonnensegel nie bei starkem Wind benutzen und bei Verlassen des Campingfahrzeugs einpacken. Bei Zerstörung oder Verlusten, werden die Kosten für ein neues Sonnensegel von der Kaution einbehalten.

 

Falsche Befüllung des Wassertanks:

Das Wassersystem kann, wenn unsachgemäße Flüssigkeiten in den Tank gefüllt wurde, nicht gereinigt werden. Es muss komplett ausgetauscht werden. Dies betrifft in der Regel Tanks, Boiler, Pumpe, Wasserhähne und Leitungen. Die Kosten sind vom Mieter voll zu tragen. Ebenso haftet der Mieter für alle daraus resultierenden Schäden.

 

16. Abtretungsverbot

Die Abtretung von Ansprüchen aus dem Mietvertrag an Dritte, auch an Ehegatten oder andere Mitreisende, ist ausgeschlossen, ebenso die Geltendmachung sonstiger Ansprüche im eigenen Namen.

 

17. Datenschutz

 

Der Vermieter ist berechtigt, die bezüglich der Geschäftsbeziehung oder im Zusammenhang mit ihr erhaltenen Daten über den Mieter, gleich ob diese von ihm selbst oder von Dritten stammen, im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes zu verarbeiten und aufzubewahren.

 

18. Gerichtsstand

Gerichtsstand ist Cuxhaven.

 

Stand 07.09.2018